Die Arbeiten an unserem Mowag Van gehen weiter. Nachdem wir unserem Van bereits eine Innen-Isolation spendiert haben, erhielt er nun zusätzlich einen neuen Boden. Auch in diesem Fahrzeug haben wir uns erneut für einen Holz Parkett Boden entschieden. Wie es dazu kam und wie wir diesen verbaut haben, erfährt ihr in diesem Beitrag.

Die Auswahl des Bodenbelags

Nur wenig Elemente in unserem Fahrzeug werden später im täglichen Gebrauch so sehr beansprucht, wie der Boden. In einem Heim auf Achsen ist es häufig schwierig, Dreck und Feuchtigkeit draussen zu halten. Besonders bei schlechtem Wetter ist der Boden im Eingangsbereich regelmässig feucht, nass oder dreckig. Dazu kommt, dass unser Vierbeiner Mogli, durch sein langhaariges Fell, oft einiges an Schmutz in unseren Van bringt. Unser zukünftige Bodenbelag sollte also einiges aushalten können.

Seit Monaten leben wir schon in unserem Bauwagen, in welchem ebenfalls ein Schiffsparkett Boden von uns verlegt wurde und wir sind sehr zufrieden damit. Wie bei all unseren Bauvorhaben, versuchen wir immer möglichst naturnahe Baustoffe zu verwenden. Etwas passenderes als Massivholz konnten wir uns also gar nicht vorstellen. Im Baumarkt haben wir einige Vinyl, Laminat und PVC Böden angeschaut, welche preislich meist einiges günstiger zu kaufen sind. Auch in der Optik können diese mit einem echt Holz Boden mithalten. Doch wir fühlen uns nicht wohl mit dem Gedanken, den ganzen Tag Kunststoff unter den Füssen haben zu müssen. Bis zu den zulässigen 3.5 t Gesamtgewicht haben wir rund 1.2 t Spielraum. Das höhere Gewicht gegenüber einem PVC Boden, sollte für uns also auch kein grosses Problem darstellen. Wir haben uns aus diesen genannten Gründen, deshalb in unserem Van wieder für einen Parkett Boden entschieden und nahmen den höheren Preis gerne in Kauf.

Der Aufbau

Unter dem Parket haben wir eine 18 mm starke OSB Platte als Grundplatte verwendet. Diese sind ziemlich stabil, müssen nicht auf Mass bestellt werden und sind sehr preiswert. Die OSB Platten wurden also von uns zugeschnitten und dann über dem X-trem Isolator verlegt und mit Blechschrauben im Boden verankert. Da wir noch restliche Trittschalldämmung vom Ausbau unseres Bauwagens vorrätig hatten, wurde diese auch gleich zwischen OSB und Parkett mitverlegt. Zusätzliche Isolation schadet nie 🙂 Das Schiffsparkett haben wir schwimmend verlegt und wird später durch die Möbel, welche in den OSB Platten verschraubt werden, fixiert.

Die Montage

Die Montage ist keine grosse Sache. Die OSB Platten waren in wenigen Stunden passgenau zugeschnitten. Wer sich nicht traut, die Maße direkt mit dem Messstock auf die Bretter zu übertragen, kann eine Kartonschablone basteln und zur Hilfe nehmen. Für lange gerade Schnitte ist eine Kreissäge einiges praktischer als eine Stichsäge. Nimmt man sich ein langes, gerades Metall/Holz Stück zur Hilfe, bekommt man aber auch mit einer Stichsäge sehr präzise Schnitte hin. Zudem sollte man daran denken, bei Ausschnitten immer 5-10 mm Luft zu lassen, damit sich das Holz bei Temperaturschwankungen auch ausdehnen kann. Beim Verschrauben mit Blechschrauben im Fahrzeugboden, ist Vorsicht geboten. Unter den Blechen können Benzin-, Brems- oder- Stromleitungen verlaufen, welche man nicht wirklich kapput machen möchte 😉  Daher besser genügend kontrolieren und allenfalls zwei mal nachmessen (Wie wir aus leidiger Erfahrung lernen mussten). Die Löcher in den OSB Platte haben wir vorgebohrt und danach kurz mit einem Senkbohrer bearbeitet, damit die Schrauben auch wirklich schön auf einer Ebene mit dem Holz sind. Das Loch in das Blech bohren sich die Schrauben selber. Der Fachmarkt bietet auch Schrauben, die für diesen Fall optimiert sind und sich das Loch durch das Holz selbst bohren, allerdings sind diese fast doppelt so teuer.

Auf die Trittschalldämmung könnte man wahrscheinlich auch verzichten. Doch zusätzliche Isolation schadet nie und das Verlegen dauert nur wenige Minuten, da diese ebenfalls schwimmend verlegt wird und sich mit einem Teppichmesser wunderbar schneiden lässt. Da wir auch immer wieder mal in kalten Regionen unterwegs sind, macht diese zusätzliche Schicht bei uns eventuell sogar wirklich Sinn 😀

Zum Schluss wird der Parkett Boden schwimmend verlegt. Dank Klick-System ist auch dies schnell und einfach durchgeführt. Damit der Boden während den Arbeiten nicht rutscht, ist es praktisch, jemanden oder etwas zum Beschweren und halten zur Hand zu haben. Teilweise benötigt man einen Gummihammer, damit die Parkettpaneele wirklich bündig zueinander geschoben werden können. Auf keinen Fall sollte man direkt auf die Latten schlagen. Entweder man nimmt ein Stück Holz dazwischen zur Hilfe oder man besorgt sich diese Metal-Winkel (Zugeisen) im Baumarkt, die extra für diesen Zweck entworfen wurden.

Leider hat uns das Wetter immer mal wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht und wir mussten die Arbeiten oft pausieren. Zu zweit, bei gutem Wetter oder einer überdachten Halle, sind diese Arbeiten jedoch sicherlich an einem Tag machbar.

 

Material und Kosten

  • 4x Parkett Nussbaum – 189.36 CHF
  • 5x OSB Platte 18 mm – 65.40 CHF
  • Blechschrauben

Werkzeuge

  • Stichsäge
  • Hand- oder Tischkreissäge (optional)
  • Teppichmesser
  • Zugeisen
  • Akku-Schrauber
  • Holz-Bohrer
  • Senk-Bohrer
  • Rechter Winkel
  • Meter
  • Gummihammer
  • Zugeisen, ein Metall-Winkel zum „Anklopfen“ der Parkettpaneele

 

Kommentar verfassen